Allgemein, Rezepte
Kommentare 2

Kartoffelsalat auf die leichte Art

Kartoffelsalat

Linda, Heidi, Nicola oder Agata – Kartoffelsalat ist nicht gleich Kartoffelsalat. Doch nicht nur die Kartoffelsorte macht den Unterschied: Dieses Rezept ist vielleicht auch ein wenig anders, als Du es kennst. Mein Kartoffelsalat kommt leicht daher und schmeckt sowohl warm, lauwarm als auch gut gekühlt aus der Lunchbox an einem warmen Sommertag. Typisch für Kartoffelsalat sind Mayonnaise und Speck? Irrtum, beides benötigen wir nicht für den Geschmack, dieser kommt aus Gemüsebrühe und einem leckeren, simplen Dressing sowie frischem Dill. Die gehaltvollen Kartoffeln mischen sich mit Salatgurke, womit Du tatsächlich auch das Gefühl haben wirst, „Salat„ statt fettiger Kartoffelmasse zu essen. 

Salatgurken bestehen zu über 95% aus Wasser. Wie in die restlichen 5% so viel leckerer Geschmack kommen kann, ist mir immer noch ein Rätsel.

Kartoffeln enthalten recht viel Stärke und gut 20% Kohlenhydrate sowie viele Vitamine und wichtige Aminosäuren. Sie gehören zur Familie der Nachtschattengewächse (ebenso wie Tomaten und Paprika) und sind das wichtigste Nahrungsmittel der Welt! Wir Deutschen essen pro Jahr pro Kopf im Schnitt 55 Kilogramm der gesunden Knolle – leider allzu oft eher ungesund zubereitet, in Stifte geschnitten und heißem Fett ausgebacken. Das muss aber garnicht sein…

Zutaten für den leichten Kartoffelsalat

Für vier Personen benötigst Du:

  • ca. 600g festkochende Kartoffeln
  • eine rote Zwiebel
  • 4 EL Rotweinessig
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 1 1/2 EL Pflanzenöl
  • eine Salatgurke
  • einige Stängel Dill
  • Salz, Pfeffer, ggf. etwas Senf

Die Kartoffeln waschen und je nach Größe in Salzwasser gar kochen. Anschließend mit kaltem Wasser abschrecken und direkt pellen. 

Die Kartoffeln in Scheiben schneiden und in eine große Schüssel geben, nach Geschmack salzen.

Die Zwiebel fein würfeln und gemeinsam mit dem Rotweinessig und der Gemüsebrühe aufkochen. Die kochend heiße Brühe über die Kartoffeln geben, das Pflanzenöl hinzufügen und gut umrühren. Einige Minuten einziehen lassen und dabei immer wieder durchrühren. 

Die Gurke waschen, mit einem Hobel in sehr dünne Scheiben schneiden und unter die Kartoffeln mischen. Mit Salz und Pfeffer sowie ggf. etwas Senf würzen. 

Den Dill fein hacken und unterrühren – voilà! Gesunder Kartoffelsalat! 

Lass es Dir schmecken! Der Salat schmeckt auch hervorragend am nächsten Tag aus der Lunchbox. Genau, wenn denn etwas übrig bleibt…

2 Kommentare

  1. Mama sagt

    Der wird probiert.
    Ein Hausfrauentipp zur Güte: Den Senf – wenn man ihn denn will – kann man auch direkt in die (nicht mehr kochende, aber heiße) Gewürzbrühe mixen.
    Und noch eine Frage: Was empfiehlt sich statt Dill, wenn man den nicht mag 😉 Ich tendiere zu Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln?!

    • Der wird probiert – das klingt gut! :-)
      Ich finde, der Dill passt einfach hervorragend zu den Salatgurken – im Gegensatz zu Frühlingszwiebeln, die zwar superlecker sind, aber vielleicht zu intensiv schmecken? Schnittlauch ist sicher auch gut. Ohne es probiert zu haben, fände ich aber wohl glatte Petersilie noch besser… Freue mich über erste Erfahrungsberichte! 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>